Gesundheit fördern Pflege stärken Qualität sichern
Gesundheit fördern     Pflege stärken     Qualität sichern

Thema Pflege: Politische Relevanz im Wahljahr

Das ZQP kommt im Rahmen einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung u.a. zu dem Ergebnis, das 43% der Wahlberechtigten der politischen Aufstellung zur Versorgung pflegebedürftiger Menschen einen wahlentscheidenden Einfluss beimessen. 71% sehen einen dringenden politischen Handlungsbedarf zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege. Im Wahljahr 2017 können die Parteien somit ein Thema nicht ausklammern: Pflege.

 

Das infolge des demographischen Wandels in Zukunft die Anzahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland ansteigen wird, ist auch in der breiten Bevölkerung schon lange kein Geheimnis mehr. Somit wird dem Thema Pflege, gerade im Wahljahr 2017, auch in politischen Kreisen, auf der Jagd nach Wählerstimmen, Beachtung geschenkt.

 

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat die Einstellung der Bevölkerung zum politischen Thema Pflege anhand einer repräsentativen Stichprobe (auch) mit Blick auf die Wahlentscheidung untersucht.

Großes Interesse in der Bevölkerung am Thema Pflege 81% der befragten Personen gaben an sehr bzw. etwas interessiert an dem Thema Pflege zu sein. Bei 43% ist mit Blick auf die Bundestagswahl die pflegerische Versorgung älterer pflegebedürftiger Menschen in Deutschland sehr wichtig. Bei den über 50jährigen, die mitunter für die Wahlentscheidung als bedeutsam gelten, spielt das Thema Pflege für 53% eine wahlentscheidende Rolle. Bei den Menschen mit persönlicher Pflegeerfahrung ist das Interesse am politischen Thema größer als in der Allgemeinbevölkerung: Für diese Population rangiert das Thema Versorgung pflegebedürftiger Menschen nach Sicherung der Gesundheitsversorgung (61%), Bekämpfung der Kriminalität (60%) und Bildung (59%) mit 57% an vierter Stelle.

 

Ausbesserungsbedürftig: Informiertheitsgrad der Bevölkerung 52% der Befragten nehmen das Thema Pflege in den Medien nur selten wahr. Zum Pflegestärkungsgesetz II, welches am 01. Januar 2017 in Kraft getreten ist, fühlten sich 46% weniger gut und 22% schlecht informiert. Insgesamt stellt das soziale Umfeld die am häufigsten genutzte Informationsquelle zum Thema Pflege dar: 50% der befragten Personen gaben an durch Unterhaltungen mit Freunden, Kollegen oder in der Familie Informationen zu beziehen. 46% beziehen dahingegen Informationen aus Printmedien, 44% aus dem Fernsehen, 9% aus dem Radio und lediglich 5%  über soziale Netzwerke.

 

Bevölkerung sieht Verbesserungsbedarf der Arbeitsbedingungen 55% der befragten Personen halten die Pflegequalität in Deutschland für weniger gut oder schlecht. Somit ist es nicht weiter verwunderlich, dass 71% einen dringenden politischen Handlungsbedarf bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege sehen. Der dringendste Verbesserungsbedarf in der professionellen Pflege wird dabei mit 68% bei der zur Verfügung stehenden Zeit für Zuwendungen und Kommunikation gesehen.54% fordern eine Verbesserung im Erhalt der Selbstständigkeit und Mobilität, 46% bei der Berücksichtigung der Individualität von pflegebedürftigen Menschen.

 

Die eigene Pflegebedürftigkeit im Blick 70% der befragen Personen möchten bei Pflegebedürftigkeit im Alter zuhause versorgt werden. Lediglich 15% ziehen eine stationäre Versorgung vor. Bei den Rahmenbedingungen war den Befragten folgendes wichtig: 73% wünschen sich eine gute pflegerisch-medizinische Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst. 54% hätten gerne eine Unterstützung im Haushalt z.B. Essen auf Rädern oder Wäscheservice. 52% wünschen sich altersgerechte Infrastrukturen, um auch weiterhin am sozialen Leben teilhaben zu können.

 

Mit dem Blick auf das Alter beschert eine potentielle kognitive Einschränkung am meisten Sorgen (63%), gefolgt von der Abhängigkeit von anderen (56%) und körperlichen Einschränkungen (55%).

 

Ralf Suhr, der Vorstandsvorsitzende des ZQP, postuliert, dass die Herausforderungen in der Pflege mit den Pflegestärkungsgesetzen noch nicht bewältigt seien. Die Umfrage zeige, dass die Bürger Pflege als hochrelevantes Thema sehen würden.

 

Quellen

 

ZQP Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg.) (2017a) ZQP-Bevölkerungsbefragung „Herausforderung Pflege – Bürgerperspektive im Wahljahr 2017“. URL: www.zqp.de/wp-content/uploads/2017_02_19_AnalysePflegeWahljahr_KJSEDVvf.pdf (letzter Zugriff: 05.03.2017).

ZQP Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg.) (2017b) Pflege ist wichtiges Thema für die Bundestagswahl 2017. Pressemitteilung des ZQP vom 22. Februar 2017. URL: www.zqp.de/wp-content/uploads/2017_02_14_PI_PflegeWahljahr_vf.pdf (letzter Zugriff: 05.03.2017).

Thema Pflege: Politische Relevanz im Wahljahr
Autor: Jörg Schmal
BVfbPKNewsletter_Bevölkerungsbefragung_S[...]
PDF-Dokument [156.2 KB]

Bundesverband freiberuflicher Pflegefachkräfte e.V.
Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt

E-Mail: info@bvfpk.de

Kontakt:

 

Telefon: 069 - 66 77 41 - 197

Fax: 069 - 66 77 41 - 198

Bankverbindung:

 

Frankfurter Sparkasse

Ktnr. 0200500821

Blz.   50050201

IBAN DE36 5005 0201 0200 5008 21

BIC HELADEF1822

NEWSLETTER

einfach bestellen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bundesverband freiberuflicher Pflegefachkräfte